Zum Inhalt
Accueil » Die Welt des Tees

Die Welt des Tees

Die Welt des Tees

                                                         

Capture Decran 2022 01 13 A 14.50.19

Das meistgetrunkene Getränk der Welt

Nach einem grossen Aufschwung in den 2000er Jahren ist Tee heute das meistgetrunkene Getränk (nach Wasser) der Welt. 

Die Pflanze wurde seit der Antike in China angebaut und verbreitete sich über die buddhistischen Kulturen schnell im Fernen Osten, vor allem in Japan und Korea. Später waren es portugiesische und holländische Händler, die sie ab dem 17. Jahrhundert nach Europa importieren ließen. Jahrhundert in ihren asiatischen Kolonien einführten - die Engländer in Indien, die Franzosen in Indochina und die Niederländer in Indonesien.

 

Vom Produzenten bis in Ihre Tasse

Zunächst einmal muss man sagen, dass die wichtigsten Teeproduktionsländer heute China, Taiwan (Formosa), Indien, Sri-Lanka (Ceylon), Japan, Vietnam, Nepal, Kenia sowie Tansania sind.

Le Cercle du Thé bemüht sich um den Aufbau privilegierter Beziehungen zu lokalen Produzenten in Ländern, die sich auf diesem Gebiet auszeichnen. Auf diese Weise können wir einzigartige Tees mit aussergewöhnlichen Qualitäten und Eigenschaften anbieten.

Capture Decran 2022 01 13 A 14.43.20

 

Ein einziger Baum, Hunderte von verschiedenen Teesorten

Alle Tees stammen von einer einzigen immergrünen Strauchart, die in zwei Sorten angebaut wird:

– Camellia sinensis Assamica (Assam), et 

– Camellia sinensis sinensis (Yunnan).

Capture Decran 2022 01 13 A 15.52.59

Dennoch gibt es eine enorme Vielfalt an Teesorten, die man anhand ihrer Herkunft, ihres Anbaus, ihrer Ernte und ihrer Verarbeitung nach der Ernte unterscheidet. So ist es wie beim Wein  la örtliche Natur (Bodenqualität, Exposition, Klima, Höhenlage) ist eines der entscheidendsten Unterscheidungskriterien.

 

Japon Plantation M Canis E Orig
Exemple de plantation mécanisée au Japon

Der Ernteart spielt eine Schlüsselrolle. Es sind die Knospen und die jüngsten Blätter (klein und hellgrün), die die begehrtesten Tees ergeben, und es ist daher die selektivste Pflückung (Knospe + ein Blatt, Knospe + zwei Blätter usw.), die die "Grands Crus" ergibt, nach denen die Kenner streben. Es versteht sich von selbst, dass diese Qualität nur durch Handlese erreicht werden kann.

 

Inde Cueillette Th Web Orig
Exemple de cueillette manuelle au Sri Lanka

Die grossen Teefamilien

Die Behandlung nach der Ernte ist ebenfalls entscheidend für die Unterscheidung der Tees: Verwendung ganzer oder zerkleinerter Blätter, Welken, Trocknen, Oxidation, Fermentation, ...

Bei all diesen Unterscheidungen und Kategorisierungen sollte man festhalten, dass es eine universelle Kategorisierung gibt, die es ermöglicht, die meisten Tees in fünf Klassifikationskategorien zusammenzufassen:

  • Grüne Tees. Nicht oxidierte Tees. Die Blätter werden nach dem Welken auf hohe Temperaturen erhitzt, um die für die Oxidation verantwortlichen Enzyme zu neutralisieren.
  • Schwarze Tees. Oxidierte Tees. Sie werden in China wegen der Farbe des Aufgusses als rote Tees bezeichnet, während die Westler die Farbe der Blätter beibehalten. Nach dem Welken und Rollen (durch das Rollen werden die Zellen aufgebrochen und Enzyme freigesetzt, die die Fermentation ermöglichen) werden die Blätter zur Oxidation einige Stunden in einem warmen, feuchten Raum stehen gelassen und dann bei hohen Temperaturen getrocknet, um die Fermentation zu stoppen.
  • Weisse Tees. Wie die grünen Tees werden sie kaum verarbeitet und nur leicht oxidiert, aber nicht gerollt oder geröstet. Es handelt sich in der Regel um hochwertige Tees aus sehr selektiven Pflückungen.
  • Oolong. Oolong- oder Wulong-Tee ist eine Teesorte mit unvollständiger Oxidation, die zwischen grünem Tee, der nicht oxidiert wird, und schwarzem Tee, dessen Oxidation vollständig ist, angesiedelt ist.
    Das Wort Oolong bedeutet schwarzer Drache und hat seinen Ursprung in einer chinesischen Legende, in der ein Pflanzer einen schwarzen Drachen aus einem Teestrauch auftauchen sah, dessen Blätter die holzigen Kastanien- und Haselnussnoten des Oolong enthüllten. Dieser Tee wird auch nach der Farbe seines Aufgusses benannt: blauer Tee. Er hat seinen Ursprung in der chinesischen Region Fujian auf dem chinesischen Festland und in Taiwan.
  • Pu'erh. Pu-Erh ist ein nachfermentierter Tee, der nach der Stadt Pu'er in der chinesischen Provinz Yunnan benannt wurde. Diese Stadt war lange Zeit ein wichtiges Handelszentrum an der alten Tee- und Pferdestrasse, die Yunnan mit Tibet verband. Der in der Region produzierte Tee wurde gepresst, damit er leichter von Karawanen nach Tibet transportiert werden konnte. Pu'ehr wird mit der Zeit immer besser und wie bei Wein steigt sein Wert mit dem Alter.

         

Eine Welt zum Entdecken

Wie die Welt des Weins hat auch die Welt des Tees ihr eigenes Vokabular und ihre eigenen Rituale, die man mit Neugier und Geduld erlernen kann. Eine respektvolle Zubereitung (die richtige Kanne für den richtigen Tee, die richtige Temperatur und Ziehzeit) ist die erste der Regeln, die es zu befolgen gilt.

Wie Önologen verwenden auch professionelle Teeverkoster ein sehr umfangreiches Vokabular, um die Qualität der Blätter, die Farbe des Likörs und die geschmacklichen Eigenschaften des Tees zu beurteilen.

Eine ganze Welt, die es zu entdecken gilt. Wenn Sie Anfänger sind, zögern Sie vielleicht, durch die Tür des Cercle du Thé zu gehen. Zögern Sie nicht: Hier finden Sie immer Wärme und Rat. Tee ist eine Reise in die Welt und zu anderen Menschen...

Capture d’écran 2022-01-13 à 16.39.35
CERTIFICATION BIO

CERTIFICATION BIO

EU BIO

EU-BIO

DURABLE

DURABLE

thé vegan

VEGAN

COMMERCE ÉQUITABLE

COMMERCE ÉQUITABLE